Sie waren hinter ihm her, aber er war einfach zu schnell.
Immer tiefer drang er in das Unterholz ein. Die Rufe und Pfiffe hinter ihm wurden bald vollständig vom Wind und dem Dickicht verschluckt.

Plötzlich hatten Sie in dem Ferienhaus gestanden. Sie waren zu siebt oder acht gewesen, allesamt noch Kinder, wohl keins älter als vierzehn. Doch bevor er sich versah, hatten sie ihn angebunden und aus dem Haus geschleppt.
Unter lautem Gejohle und Gekreische waren sie mit ihm durch das Dorf gezogen. Auf dem Dorfplatz hatten Sie ihn an einen Pfahl binden wollen, als er sich hatte losreißen und davonrennen können…

Mehr davon bei einer der nächsten Lesungen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s